Dienstag, 19. April 2011

Die Brennergebnisse - Bilder, die für sich sprechen

Es bedarf nicht vieler Worte: Auch der dritte Brand unseres Anagamas Anna I ist ein guter Brand mit schönen Ergebnissen geworden. Anna machte es uns wirklich leicht. Die Sodakammer haben wir bereits Sonntagabend ausgeräumt und obendrein auch die Anagamakammer geöffnet, damit sich die Pötte über Nacht aklimatisieren können. Immerhin betrug der Temperaturunterschied von innen zu außen noch mehr als 100° C.


Was wir dabei sahen, ließ die Spannung weiter steigen, was wir gestern, am 18.04.2011, aus dem Ofen holten, machte uns überwiegend froh. Die Asche ist kräftig gelaufen, sie hat sich in schönen Tamadaren, "Glasaugen", ausgeformt, die Farben sind kräftiger als bei den vorangegangenen Bränden, es gab wenig Bruch, dafür viele neue Erfahrungen mit Anna I über neue mögliche Brennverläufe und Brennkurven, Befeuerung oder auch Stärke der Reduktion. Selbst die Stücke, die direkt in der Seitenfeuerung lagen, haben mehrheitlich überlebt. Wir sind also froh - und auch die Anspannung, die einen für die Dauer eines solchen Brandes immer begleitet, ist der Erleichterung gewichen. Und nun zu den Pötten:



Wir fangen an mit Kathrins Gefäßen


















...jetzt folgen Christophs Töpfe:
















...Volkers Gefäße:















Schön, dass Sie und Ihr bei diesem Brand unsere Gäste waren. Auf bald - auf den Märkten, in den Galerien und Werkstätten nah und fern! Wer uns im Netz besuchen möchte, wird uns - so dort vertreten - finden:

Kathrin Najorka www.kathrinnajorka.blogspot.com
Christoph Zange www.clayandart.com
Volker Ellwanger
Thomas Gebhardt www.thomas-gebhardt.de
Juliane Herden www.julianeherden.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten